UAZ452 - der Generalcheck

Aktualisiert: 9. Aug 2019

Als ich mich vor einigen Tagen entschieden habe Sid zu kaufen, war mir klar, dass ich einiges an Geld und Arbeit investieren muss. Hier mal das Ergebnis des Generalchecks einer ukrainischen Werkstatt.

Sid - mein UAZ 452 Buchanka - im Zustand bei Übernahme

Gestern habe ich Sid in Pisochyn, einem kleinen Städtchen am Rande von Kharkiv, abgeholt und direkt nach Kharkiv in eine Werkstatt gefahren. Die ersten Kilometer mit meinem Buchanka im morgendlichen Berufsverkehr waren ein echtes Abenteuer.

Bremsen? Ein Buchanka bremst nicht, der rollt aus!

So richtig bremsen mag Sid nicht - und wenn er sich dann doch entscheidet langsamer zu werden, dann zieht er wie ein Wilder nach rechts. OK - da kann man sich dran gewöhnen. Man muss einfach vorausschauender fahren und früher anfangen zu bremsen. Dass die Lenkung deutlich zu viel Spiel hat, ist auch nicht gerade angenehm - aber wenn man es weiss, kann man sich auch daran gewöhnen.


Das Zusammenspiel von Kupplung und Gaspedal ist auch noch ziemlich gewöhnungsbedürftig - viel Gas und wenig Kupplung lautet die Devise zur Zeit, dann klappt das auch mit dem Anfahren.

Handbremse? Vergiss es!

Anfahren am Berg ist ein Abenteuer - und was für eins. Ohne Handbremse und mit dem gewöhnungsbedürftigen Zusammenspiel von Gas und Kupplung ist das gar nicht so einfach. Aber auch das bekam ich hin, ohne Sid auch nur einmal abzuwürgen.


Die Liste der durchzuführenden Arbeiten in meinem Kopf wurde während der Überführungsfahrt länger und länger. Aber irgendwann kam ich in Saschas Werkstatt an. Sascha ist noch nicht da und so versteckten wir den Schlüssel wie vereinbart am Eingang seiner Werkstatt.

Das Armaturenbrett - Foto aus der Verkaufsanzeige

Da ich nicht genug russisch spreche und Sascha nicht genug englisch oder deutsch, läuft die Kommunikation über meine ukrainische Kollegin Lera. Ohne sie könnte ich mir mein ehrgeiziges Projekt abschminken. Lera hält dann auch telefonisch Kontakt mit Sascha und teilt mir nach und nach die Liste der Probleme mit, die Sascha im Laufe des Tages feststellt.

Willst Du Dir nicht lieber ein vernünftiges Auto aus Deutschland mitbringen?

Der Gipfel ist, als sie mich nach einem langen Gespräch mit Sascha fragt, ob ich den Kauf nicht lieber rückgängig machen wolle und mir statt dessen ein vernünftiges Auto aus Deutschland mitbringen wolle. Das baut nicht gerade auf.


Erst als ich ihr klar mache, dass ich gar nicht daran denke, mir ein seelenloses Allerweltsauto zu kaufen, wechselt sie auf meine Seite und meint, OK, solange man es reparieren kann wird Sascha es reparieren.

Der Vergleich mit der kranken Katze

Mit ausschlaggebend war ein Vergleich, den ich gemacht habe. Lera, als bekennende Katzenliebhaberin, würde niemals eine Katze abgeben, nur weil sie krank ist. Und als ich sie fragte, ob sie wirklich von mir erwartet, dass ich Sid wieder abgebe, nur weil er ein bißchen kränkelt, hat sie mich verstanden. Seitdem habe ich ihre volle Unterstützung - geht doch.

Der Innenraum - schön leer - Foto aus der Verkaufsanzeige

Heute Morgen haben Lera und ich Sascha in seiner Werkstatt besucht. Sid stand bereits über der Grube und Sascha zeigte mir, was alles unter dem Wagen gemacht werden muss. Das meiste hatte ich bereits auf meiner eigenen Prioritätenliste, so hielt sich meine Überraschung in Grenzen.

Ellenlange Liste nur für das Fahrwerk und die Karosserie

Hier die Arbeiten der Priorität A (höchste Priorität), um Sid erstmal verkehrssicher zu machen - fahrbereit ist er ja trotz all seiner Mängel:

Die Bremsanlage

Zur Zeit arbeitet Sids Bremsanlage ohne Bremskraftverstärker - das ist beim UAZ 452 von 1982 der Serienzustand. Das wird geändert. Er bekommt einen Bremskraftverstärker, alle vier Bremstrommeln werden ausgetauscht, genauso die Bremsbeläge in den vier Trommelbremsen und die Radbremszylinder. Dazu kommen auch noch komplett neue Leitungen. Danach sollte Sid auch tatsächlich bremsen und nicht mehr nur ausrollen.

Das Fahrwerk

Sid hat vorne und hinten Starrachsen mit Blattfedern und Stoßdämpfern. Die Blattfedern sind durchaus in Ordnung, aber alle vier Stoßdämpfer gehören auf den Müll. Also kommen da neue rein und direkt auch neue Gummilager für die Dämpfer.

Der Laderaum von der anderen Seite - Foto aus der Verkaufsanzeige
Kardan und Differentiale

Ein Teil der Kardanwelle ist gebrochen, da kommt eine neue rein, die Differentiale scheinen in Ordnung zu sein, sie bekommen erst einmal nur neues Öl verpasst. Ich denke nicht, dass da schon mal das Öl gewechselt wurde - aber wer weiss das schon.


Und dann wird auch gleich noch die Handbremse mitrepariert. Sie wirkt auf die Kardanwelle und da müssen zwei Scheiben ausgewechselt werden.

Die Tankanlage

Normalerweise hat der UAZ452 zwei Benzintanks, einen auf der Fahrer- und einen auf der Beifahrerseite. Bei Sid fehlt der Tank auf der Beifahrerseite, dadurch hat er ein Tankvolumen von nur 40 Litern. Bei einem Durchschnittsverbrauch von 15 - 20 Litern auf 100 Kilometer ist das natürlich ein Witz.


Sascha weiss Rat. Ein Bekannter von ihm hat einen Tank von einem Kamaz LKW, den wird er mir in der Reserveradmulde montieren. Dieser Tank hat ein Volumen von 70 Litern - damit wird Sid dann über ein Tankvolumen von insgesamt 110 Litern verfügen - das hört sich doch schon mal deutlich besser an.


Und wenn er dabei ist den zusätzlichen Tank zu montieren, wird er auch die Tankhalterungen für den derzeitigen Tank mit neuen Halterungen versehen - zur Zeit ist der serienmäßige Tank mit fettem Draht unter dem Fahrzeug befestigt.


Die Beifahrerseite - ohne den typischen Tankstutzen - Foto aus der Verkaufsanzeige
Sonstige Kleinigkeiten

Mit Sascha habe ich vereinbart, dass er während der vierzehn Tage meines Urlaubs in Deutschland noch ein paar andere Kleinigkeiten macht, die zum einen der Sicherheit dienen, zum anderen aber auch rein praktische Hintergründe haben.


Zur Zeit endet der Auspuff unmittelbar vor dem hinteren Stoßdämpfer auf der Beifahrerseite. Die Anlage fliegt raus, da kommt stattdessen ein BMW Endtopf rein. Der Fahrersitz ist eine absolute Katastrophe, der wird gegen einen Mercedessitz getauscht. Und da das Fahrzeug serienmäßig keine Sicherheitsgurte hat, werden für Fahrer und Beifahrer BMW Sicherheitsgurte montiert.


Ein kleines Schmankerl wird eine Halterung für das Reserverad. Da in die serienmäßig Reserveradmulde hinten unter dem Fahrzeug der Kamaz Benzintank montiert wird, bekommt Sid eine Reserveradhalterung auf der Frontstoßstange.


Und noch eine Besonderheit: Sascha hat eine riesige Scheibe mit Schiebefenster aus einem alten russischen Bus rumliegen. Die wird zwischen dem Fahrerabteil und dem Gepäck- bzw. zukünftigem Wohnabteil montiert. Das wird für eine deutliche Geräuschdämmung sorgen.

Die Kosten

Heute haben wir schon die erforderlichen Ersatz- und Einbauteile bestellt. Die nötigen Flüssigkeiten haben wir auch schon besorgt. Für die geschilderten Materialien und Arbeiten liege ich derzeit bei etwa 800 Euro. Das ist deutlich weniger als ich für diesen Teil der Arbeiten veranschlagt habe.

Die gute Nachricht: Der Motor

Nach Saschas Aussage ist der Motor in einem hervorragenden Zustand. Der Verkäufer hatte uns schon gesagt, dass er ihn vor einiger Zeit komplett überholt hatte und Sascha hat das heute bestätigt. Er habe noch nie einen UAZ Motor gesehen, der so gut anspringt und so rund läuft wie der von Sid - wenn das mal keine gute Nachricht ist.




© 2018-2020 Franklin Tummescheit. Erstellt mit Wix.com