Khinkali & Khachapuri (4)

3. Mai 2015 - Eine (kulinarische) Abenteuerreise in Georgien - Oder: Georgisch für Anfänger und Fortgeschrittene

Begegnung auf dem Weg nach Lagodekhi

Tag 3 – was in Lenas Hostel an Komfort fehlt, macht sie durch das Frühstück mehr als wett. Frisch zubereitete Khachapuri, Sulguni, Rührei und selbstgemachte Butter – ein echter liebevoll zubereiteter Hochgenuss.

Üppiges Frühstück im Hostel Lena

Trotz strömenden Regens biegen wir nach dem Frühstück von der Alten Georgischen Heeresstraße Richtung Osten ab und machen uns auf den Weg über Akhmeta nach Lagodekhi. Die Straße durch die Berge wird gerade zum ersten Mal befestigt, für uns ist es wie Offroadfahren auf einer Mischung aus Matsch und Schotter. Allerdings kein Problem für unsere Dnepr MT11, die Gespanne ziehen durch den Dreck wie Traktoren - nicht schnell aber zuverlässig.

Beste Laune trotz Regen

Fahrspaß bei jedem Wetter

Auf dem Weg nach Lagodekhi haben wir einige Begegnungen mit Verkehrsteilnehmern, die man in Deutschland so nicht jeden Tag trifft. Egal ob Reiter, Pferdegespanne oder Uraltkraftfahrzeuge - in Georgien gibt es alles auf den Straßen.


Strassensperre wegen einer Fahrradveranstaltung

Viehtransport mit Wolga

Immer gut belüftet - UAZ469

An einer Tankstelle in Lagodekhi treffen wir Vasilii, ihm gehört das Haus, in dem wir heute übernachten werden. Sandro und Vasilii fahren noch schnell zum Einkaufen, Würstchen und Toastbrot müssen heute reichen. An der Tankstelle kaufen wir noch ein paar Flaschen Bier, Vasilii wird später noch eine Flasche hausgebrannten Cha Cha beisteuern.


Über einen Feldweg geht es weiter zu unserer Unterkunft. Wir haben einen Heidenspaß in der Dunkelheit, rings um uns quaken die Frösche und als Höhepunkt durchqueren wir unmittelbar vor der Ankunft gegen 23.30 Uhr am Haus noch einen breiten Bach. Motorradfahrerherz, was willst Du mehr.

Auf dem Weg nach Lagodekhi

Auch diese Unterkunft entspricht nicht unbedingt europäischem Standard, es gibt kein warmes Wasser und nicht genügend Betten – aber die Lage und Urtümlichkeit machen es mehr als wett.


Eileen und ich ziehen uns relativ früh zum Schlafen zurück, die anderen machen noch ein bisschen Party.


Weitere Fotos des Tages:

Kurze Reparatur am Strassenrand - Sandrohatte die alten Schätzchen wirklich gut im Griff

Ich liebe Klatschmohn


18 Ansichten

© 2018-2020 Franklin Tummescheit. Erstellt mit Wix.com