Die Fahrzeugregistrierung - erster Versuch

Es ist definitiv nicht einfach für mich, Sid in der Ukraine auf meinen Namen zu registrieren.

Made in SSSR - das originale Modellschild von Sid

Heute habe ich den ersten Versuch unternommen, Sid auf meinen Namen zu registrieren und mit der Registrierung auch rechtmäßiger Eigentümer zu werden. Was soll ich sagen - nach vier Stunden haben wir - meine Kollegin Lera, die Vorbesitzerin Maria und ich - aufgegeben. Und es lag nicht an den ukrainischen Behörden, deren Mitarbeiter sich wirklich alle Mühe gegeben haben mir zu helfen - es lag an falschen Informationen, die ich im Vorfeld aus dem Hauptquartier meines Arbeitgebers bekommen habe.

Zivilkennzeichen vs. Diplomatenkennzeichen

Aus unserem Hauptquartier bekam ich die Information, dass ich Sid entweder mit einem zivilen Kennzeichen zulassen kann oder aber mit einem Diplomatenkennzeichen. Da ich nicht wirklich ein Diplomatenkennzeichen haben will - es hat im Endeffekt mehr Nachteile als Vorteile - habe ich mich für die zivile Variante entschieden.


Was man mir aber seitens unseres Hauptquartiers verschwiegen hat - ob bewusst oder unbewusst lasse ich mal dahingestellt - für eine ziville Zulassung muss ich offiziell in der Ukraine registriert sein. Das bin ich aber nicht, da meine Organisation aufgrund einer Vereinbarung mit der ukrainischen Regierung von der Registrierungspflicht ausgenommen ist. Und ohne Registrierung haben die freundlichenMitarbeiter im Service Center des Innenministeriums in Kharkiv, die die Fahrzeugzulassungen durchführen, keine Chance, mir ein ziviles Kennzeichen zuzuteilen.

Einzige legale Möglichkeit: Diplomatenkennzeichen

Und wie mir ein sachkundiger Mitarbeiter ebendieses Servicezentrums heute mitgeteilt hat, gibt es nur eine Möglichkeit für mich, Sid legal zuzulassen - als Diplomatenfahrzeug.


Da aber - angeblich - nur das Servicecenter des Innenministeriums in Kiew Kennzeichen für meine Organisation ausgeben kann, müsste ich mit dem Fahrzeug nach Kiew - das sind einfache Strecke mehr als 500 km. Das heisst, ich wäre drei Tage unterwegs, zwei Tage hin und zurück und ein Tag für die Zulassung. Irgendwie kann ich das nicht so wirklich glauben.

Erst mal Urlaub

OK - heute finde ich eh keine Lösung mehr. Sid ist zur Zeit in der Werkstatt gut aufgehoben und ich werde morgen früh erst einmal für 16 Tage nach Hause zu meiner Familie fliegen. In der Zwischenzeit werde ich mir Gedanken machen, wie es mit Sids Registrierung weitergehen könnte.

116 Ansichten2 Kommentare

© 2018-2020 Franklin Tummescheit. Erstellt mit Wix.com