Bodylift - Stossdämpfer - Reifen

Aktualisiert: Feb 3

22. Januar 2020 - Während der letzten Tage habe ich mir viele Gedanken gemacht, was Sid können muss und was nicht. Und ich habe in diesem Zusammenhang einige grundlegende Entscheidungen getroffen.

Sid ohne Bodylift - sein großer Bruder mit Bodylift und größeren Reifen

Die Grundsatzfragen: Was muss Sid alles können? Und was nicht? Für die geplante Tour nach Kamtschatka muss Sid mit den in der Regel nicht so guten Straßen in Russland und den ehemaligen Sowjetrepubliken fertig werden.


Das heisst, Asphaltstraßen mit übelsten Schlaglöchern, Sand- und Schotterpisten, teilweise mit ausgeprägter Waschbrettneigung (kurz hintereinanderfolgende Bodenwellen), eventuell Flußdurchfahrten in Furten - mit und ohne Wasser, kurze Strecken auf Steppenuntergrund muss er bewältigen können. Und das, wenn diese Streckenabschnitte trocken oder nass sind.


Was er nicht können muss, sind reine Offroadpisten, tiefe Sand- und Schlammpisten abseits der Hauptstraßen. Denn diese habe ich nicht vor zu fahren, da ich alleine unterwegs sein werde und die Risiken bewusst minimieren möchte.

Bodylift - ja oder nein?

Ich habe mir die Frage gestellt - und dabei natürlich auch nachgelesen - Was bewirkt ein Bodylift, also eine Höherlegung des Fahrzeugs, bzw. eine Höherlegung der Karosserie?


Der Böschungswinkel nimmt zu. Das hat zur Folge, dass Sid steilere Böschungen erklimmen könnte, ohne dass die Karosserie Kontakt zur Böschung bekommt. Darüber hinaus könnte ich größere Reifen montieren, z.B. auf einer 16 Zoll Felge und so die Bodenfreiheit von Sid erhöhen. Ein Bodylift alleine erhöht nicht die Bodenfreiheit, da die Bodenfreiheit nicht von der Karosserie sondern von den Differentialgehäusen an Vorder- und Hinterachse bestimmt wird. Die erhöht sich, wenn eine größere Felge und ein Reifen mit höherer Flanke montiert werden.

Nachteile eines Bodylifts

Allerdings hat so ein Bodylift auch Nachteile. Der Schwerpunkt des Fahrzeugs verlagert sich nach oben. Das hat zur Folge, dass sich Sid in Kurven noch mehr zur Seite neigen würde, als er es jetzt schon tut, was sich wiederum negativ auf die Stabilität bei Kurvenfahrten auswirkt. Nicht unbedingt ein Effekt, auf den ich gesteigerten Wert lege.


Fazit: Aufgrund meines Anforderungsprofils an Sid wird er keinen Bodylift bekommen. Der sieht zwar saumäßig cool aus - bringt mir persönlich aber nur Nachteile.

Die Wahl der Stossdämpfer

Obwohl Sid vor kurzem erst neue Originalstossdämpfer bekommen hat, wusste ich doch damals schon, dass ich damit nicht meine lange Reise nach Kamtschatka antreten möchte. Also habe ich mich auf die Suche nach einem Ersatz gemacht und bin auch fündig geworden.


Anstelle der Originalstossdämpfer, passen auch die hinteren Stossdämpfer des Mitsubishi L200 - und für die gibt es wiederum ausreichend Ersatz von Fremdherstellern.

Unter anderem bietet die deutsche Firma Bilstein einen Gasdruckdämpfer mit der Bezeichnung BILSTEIN - B4 Gas 19-227870 an. Und genau diese Stossdämpfer wird Sid im Laufe des Frühjahrs bekommen. Eine Bezugsquelle in der Ukraine habe ich schon ausfindig gemacht. Hier ist er zwar etwas teurer als in Deutschland, da ich mir aber die Versandkosten aus Deutschland spare, gleicht sich das wieder aus.

Die Wahl der Reifen

Ein Thema für sich. Welche Art: Strassenreifen? All Terrain Reifen? Off Road Reifen? Welche Größe: Originalgröße 215/90R15? Oder alternativ 235/75R15 wie der Winterreifen Nokian Nordman RS2 SUV, den ich zur Zeit fahre? Oder doch noch eine andere Größe?


Die Art des Reifens war mir relativ schnell klar. Ich brauche für diese Tour keinen reinen Off Road Reifen, da ich den größten Teil zwar auf schlechten aber immerhin vorhandenen Straßen fahren werde.


Und auch mit der momentan aufgezogenen Größe 235/75R15 bin ich sehr zufrieden. Ich verliere zwar einen guten Zentimeter an Bodenfreiheit gegenüber der Originalgröße 215/90R15, dafür habe ich aber eine deutlich größere Auswahl an Reifen zur Verfügung.


Einen breiteren Reifen möchte ich auch nicht unbedingt, zum einen, da ich nicht weiss, ob die Felgen dafür geeignet sind, zum anderen, da die Lenkung umso kräftezehrender ist, je breiter der Reifen und damit die Auflagefläche des Reifens ist - immerhin hat Sid keine Servolenkung. So gesehen scheint mir die Reifengröße 235/75R15 ein guter Kompromiss zu sein.


© 2018/2019 Franklin Tummescheit. Erstellt mit Wix.com